ApplicationProfiles/DcamGerman

From MPDLMediaWiki
Jump to: navigation, search
Kim logo invert.PNG

DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAMDublin Core Abstract Model) auf deutsch

  • Andy Powell, Eduserv Foundation, UKUnited Kingdom
  • Mikael Nilsson, KMR Group, CID, NADA, KTH (Royal Institute of Technology), Sweden
  • Ambjörn Naeve, KMR Group, CID, NADA, KTH (Royal Institute of Technology), Sweden
  • Pete Johnston, Eduserv Foundation, UKUnited Kingdom
  • Thomas Baker, DCMIDublin Core Metadata Initiative

1. Einführung

Dieses Dokument beschreibt das Abstraktmodell für Dublin-Core-Metadaten. Ziel des Dokuments ist es vor allem, die Elemente und Strukturen, die in Dublin-Core-Metadaten verwendet werden, zu benennen. Das Dokument definiert die verwendeten Elemente und beschreibt, wie sie miteinander kombiniert werden, um Informationsstrukturen zu bilden. Es stellt ein von jeglicher besonderen Codierungssyntax unabhängiges Informationsmodell dar. Ein solches Informationsmodell macht es uns möglich, die Beschreibungen, die wir codieren wollen, besser zu verstehen und erleichtert die Entwicklung besserer Mappings und syntaxübergreifender Datenkonvertierungen.

Dieses Dokument richtet sich in erster Linie an Entwickler von Softwareanwendungen, die Dublin-Core-Metadaten unterstützen, an Personen, die neue syntaktische Codierungsrichtlinien für Dublin-Core-Metadaten entwickeln und an Personen, die Metadatenprofile entwickeln, die auf DCMIDublin Core Metadata Initiative- oder anderen kompatibelen Vokabularen basieren.

Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Abstraktmodell basiert auf der Arbeit des World Wide Web Consortium (W3CWorld Wide Web Consortium) am Resource Description Framework (RDFResource Description Framework)[1][2]. Die Verwendung von Konzepten aus RDFResource Description Framework wird unten im Abschnitt 5 zusammengefasst.

Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Abstraktmodell wird hier mit UMLUnified Modeling Language-Klassen-Diagrammen dargestellt[3]. Für Leser, die solche UMLUnified Modeling Language-Klassen-Diagramme nicht kennen, eine kurze Anleitung: Linien, die in einem Maßpfeil enden, werden als 'ist' oder 'ist eine' gelesen (z.B. "value ist eine resource"). Linien, die mit einer Raute beginnen, werden als 'hat' oder 'hat eine' gelesen (z.B. "statement hat einen property URIUniform Resource Identifier"). Andere Beziehungen werden entsprechend gekennzeichnet. Die kursiv geschriebenen Wörter und Phrasen in diesem Dokument werden im Abschnitt 7 ("Terminologie") definiert.

2. DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model

2.1. Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Ressourcenmodell

Das Abstraktmodell für Ressourcen (resource), die von Beschreibungen (description) beschrieben werden, sieht folgendermaßen aus:

  • Jede beschriebene Ressource (described resource) wird mit einem oder mehreren Paaren aus Eigenschaften und Werten (property-value pair) beschrieben.
  • Jedes dieser Paare besteht aus einer Eigenschaft (property) und einem Wert (value).
  • Jeder Wert (value) ist eine Ressource (resource) - eine physische, digitale oder begriffliche Entität oder ein Literal (literal), das mit einer Eigenschaft (property) assoziiert wird, wenn ein Paar aus einer Eigenschaft und einem Wert (property-value pair) benutzt wird, um eine Ressource (resource) zu beschreiben. Demgemäß ist jeder Wert entweder ein literaler Wert (literal value) oder kein literaler Wert (non-literal value):
    • Ein literaler Wert (literal value) ist ein Wert, der ein Literal (literal) ist.
    • Ein nicht-literaler Wert (non-literal value) ist ein Wert, der eine physische, digitale oder begriffliche Entität ist.
  • Ein nach RDFResource Description Framework definiertes Literal (literal) ist eine Entität, die, um eine Ressource (resource) zu bezeichnen eine Unicode-Zeichenkette sowie optional die Sprache und/oder den Datentyp verwendet.

Resource-model-de.jpg

Diagramm 1 - das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Ressourcenmodell

2.2. Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Beschreibungssatzmodell

Das Abstraktmodell für einen DCDublin Core-Metadaten-Beschreibungssatz (description set) sieht folgendermaßen aus:

  • Ein Beschreibungssatz (description set) besteht aus einer oder mehreren Beschreibungen (descriptions), von denen jede eine einzige Ressource (resource) beschreibt.
  • Eine Beschreibung (description) besteht aus einer oder mehreren Aussagen (statements) über eine, und nur eine Ressource (resource) und Null oder einem URIUniform Resource Identifier der beschriebenen Ressource (described resource URIUniform Resource Identifier), der die beschriebene Ressource (described resource) identifiziert.
  • Jede Aussage (statement) realisiert ein Paar aus einer Eigenschaft und einem Wert (property-value pair) und besteht aus dem URIUniform Resource Identifier der Eigenschaft (property URIUniform Resource Identifier), der die Eigenschaft (property) identifiziert und einem Platzhalter für den Wert (value surrogate).
  • Der Wert ist entweder durch einen literalen Platzhalter (literal value surrogate) oder einen nicht-literalen Platzhalter (non-literal value surrogate) vertreten.
    • Ein literaler Platzhalter (literal value surrogate) ist der Platzhalter für einen literalen Wert (literal value) und besteht aus genau einer Zeichenkette (value string). Die Zeichenkette (value string) ist ein Literal (literal), das den literalen Wert (literal value) codiert.
    • Ein nicht-literaler Platzhalter (non-literal value surrogate) steht für einen nicht-literalen Wert (non-literal value) und besteht aus Null oder dem URIUniform Resource Identifier des Werts (value URIUniform Resource Identifier), (einem URIUniform Resource Identifier, der den nicht-literalen Wert, der mit der Eigenschaft assoziiert ist, identifiziert), Null oder dem URIUniform Resource Identifier des Semantischen Codierungsschemas (vocabulary encoding scheme URIUniform Resource Identifier) (einem URIUniform Resource Identifier, der das Semantische Codierungsschema, dem der nicht-literale Wert angehört, identifiziert), und Null oder mehreren Zeichenketten (value strings). Jede Zeichenkette (value string) ist ein Literal (literal), das den nicht-literalen Wert (non-literal value) repräsentiert.
  • Eine Zeichenkette (value string) ist entweder eine einfache Zeichenkette (plain value string) oder eine typisierte Zeichenkette (typed value string).
    • Eine einfache Zeichenkette (plain value string) kann verwendet werden mit einer Angabe zur Sprache der Zeichenkette (value string language). Dabei handelt sich um eine ISOInternational Organization for Standardization-normierte Sprachangabe (z. B. "en-GB"). Einfache Zeichenketten (plain value string) sollen von Menschen lesbar sein.
    • Eine typisierte Zeichenkette (typed value string) ist verbunden mit dem URIUniform Resource Identifier des syntaktischen Codierungsschemas (syntax encodings scheme URIUniform Resource Identifier), der das syntaktische Codierungsschema (syntax encoding scheme) identifiziert.

Description-set-model.jpg

Diagramm 2 - das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Beschreibungssatzmodell

2.3. Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Vokabular-Modell

Das Abstraktmodell für Vokabulare (vocabularies), die in Beschreibungen (descriptions) mit Dublin-Core-Metadaten verwendet werden, sieht folgendermaßen aus:

  • Ein Vokabluar (vocabulary) besteht aus einem oder mehreren Termen (terms). Jeder Term (term) ist Teil eines oder mehrerer Vokabulare (vocabularies).
  • Ein Term (term) ist entweder eine Eigenschaft (property) bzw. ein Element (element), eine Klasse (class), ein semantisches Codierungsschema (vocabulary encoding scheme) oder ein syntaktisches Codierungsschema (syntax encodings scheme).
  • Jede Eigenschaft (property) kann zu der Domain einer oder mehrerer Klassen (classes) gehören (has domain). Wenn eine Eigenschaft (property) zu der Domain einer Klasse (class) gehört und die Eigenschaft (property) ist Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property/value pair), dann ist der Wert (value) ein Objekt dieser Klasse (class).
  • Jede Eigenschaft (property) kann zu dem Range einer oder mehrerer Klassen (classes) gehören (has range). Wenn eine Eigenschaft (property) zu dem Range einer Klasse (class) gehört und die Eigenschaft (property) ist Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property/value pair), dann ist der Wert (value) ein Objekt dieser Klasse (class).
  • Jede Ressource (resource) kann eine Instanz (instance of) einer oder mehrerer Klassen (classes) sein.
  • Jede Ressource (resource) kann zu einem oder mehreren semantischen Codierungsschemas (vocabulary encoding scheme) gehören (member of).
  • Jede Klasse (class) kann Subklasse einer oder mehrerer Klassen (classes) sein (sub-class of) (wobei die beiden Klassen derart definiert sind, dass jede Ressource, die Instanz der Subklasse ist auch eine Instanz der Klasse ist, der die Subklasse untergeordnet ist).
  • Jede Eigenschaft (property) kann Sub-Eigenschaft einer oder mehrerer Eigenschaften (properties) sein (sub-property of). Ist dies der Fall, so werden die beiden Eigenschaften (properties) derart definiert, dass immer wenn die Sub-Eigenschaft (sub-property) Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property/value pair) ist, die Ressource (resource), die mit diesem Paar beschrieben wird, auch mit einem zweiten Paar aus Eigenschaft und Wert (property/value pair) beschrieben wird, das aus der Eigenschaft (property), der die Sub-Eigenschaft untergeordnet ist, und deren Wert (value) besteht.
  • Jedes syntaktische Codierungsschema (syntax encoding scheme) ist eine Klasse (class), die aus Literalen (literals) besteht.

Beachte, dass der Begriff "Vokabular" (vocabulary) hier verwendet wird, um einen Satz aus einem oder mehreren Termen zu bezeichnen -- einen Satz, der sich aus Eigenschaften (properties) bzw. Elementen (elements), Klassen (classes), Semantischen Codierungsschemas (vocabulary encoding schemes) und/oder syntaktischen Codierungsschemas (syntax encoding schemes) zusammensetzt. Vocabulary-model-de.jpg

Diagramm 3 - das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Vokabularmodell

2.4. Anmerkungen

Folgende Hinweise zu dem Modell sind zu beachten:

  • Jeder nicht-literale Wert (non-literal value) kann eine Ressource (resource) sein, die in einer separaten Beschreibung (description) innerhalb ein- und desselben Beschreibungssatzes beschrieben wird – so kann z. B. eine separate Beschreibung die Metadaten zu einer Person beinhalten, die der Verfasser der beschriebenen Ressource ist. Ein literaler Wert (literal value) kann dagegen keine in einer separaten Beschreibung beschriebene Ressource sein.
  • Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Beschreibungssatzmodell verfügt über keinen expliziten Mechanismus, um die Klassen (classes) einer beschriebenen Ressource (described resource) kenntlich zu machen. Die Klassen (classes) einer beschriebenen Ressource (described resource) können entweder explizit durch eine oder mehrere Aussagen (statements) in der Beschreibung (description) angegeben werden oder implizit von der Domain (domain) der Eigenschaften (properties), die in der Beschreibung (description) verwendet werden, abgeleitet werden.
  • Das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Beschreibungssatzmodell macht die Unterscheidung zwischen literalen Werten (literal values) und nicht-literalen Werten (non-literal values) kenntlich, indem in den Aussagen (statements) literale Platzhalter (literal value surrogates) oder nicht-literale Platzhalter (non-literal value surrogates) verwendet werden. Bei nicht-literalen Werten (non-literal values) verfügt das DCMIDublin Core Metadata Initiative-Beschreibungssatzmodell über keinen expliziten Mechanismus, um außerdem die Klassen (classes) der Werte (value) kenntlich zu machen. Die Klassen (classes) jedes möglichen nicht-literalen Wertes (non-literal value) können entweder explizit angegeben werden (durch eine oder mehrere Aussagen (statements) in einer separaten Beschreibung (description) dieses Werts) oder implizit von dem Range (range) der Eigenschaft (property) abgeleitet werden. Bei literalen Werten (literal value) können die Klassen (classes) eines Wertes (value) entweder explizit angegeben werden (indem für die Zeichenkette (value string) ein syntaktisches Codierungsschema (syntax encoding scheme) verwendet wird) oder implizit von dem Range (range) der Eigenschaft (property) abgeleitet werden.
  • XMLExtensible Markup Language-Inhalte in einer Zeichenkette (value string) werden kenntlich gemacht, indem eine typisierte Zeichenkette (typed value string) zusammen mit der URIUniform Resource Identifier eines syntaktischen Codierungsschemas (syntax encoding scheme URIUniform Resource Identifier) aus http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#XMLLiteral verwendet wird.

3. Beschreibungen, Beschreibungssätze und Datensätze

Das vorliegende Abstract Model schreibt vor, dass jede Beschreibung (description) mit Metadaten eine, und nur eine Ressource (resource) beschreibt. Dieses Prinzip wird das "Eins-zu-Eins-Prinzip" ("one-to-one principle") genannt.

Allerdings basieren Metadaten-Anwendungen i. d. R. auf lose gruppierten Beschreibungssätzen (description sets) (wobei die beschriebenen Ressourcen (described resources) normalerweise irgendwie miteinander in Beziehung stehen). Ein Beschreibungssatz (description set) kann beispielsweise sowohl die Beschreibung (description) eines Bildes als auch die des Künstlers enthalten. Außerdem kommt es häufig vor, dass ein Beschreibungssatz (description set) auch die Beschreibung (description) des Beschreibungssatzes (description set) selbst enthält (zuweilen auch als "administrative Metadaten" oder "Meta-Metadaten" bezeichnet).

Beschreibungssätze (description sets) dienen dem Austausch zwischen Software-Anwendungen und werden in Form von Meta-Datensätzen (records) gemäß den DCMIDublin Core Metadata Initiative-Codierungs-Richtlinien (z.B. für XHTMLExtensible HyperText Markup Language meta tags, XMLExtensible Markup Language und RDFResource Description Framework/XMLExtensible Markup Language) [4] realisiert.

4. Werte

Ein Wert (value) im Sinne der Dublin-Core-Metadaten ist eine physische, digitale oder begriffliche Entität oder ein Literal (literal), das mit einer Eigenschaft (property) assoziiert wird, wenn ein Paar aus einer Eigenschaft und einem Wert (property value pair) benutzt wird, um eine Ressource (resource) zu beschreiben. So ist zum Beispiel der Wert (value), der mit der Dublin Core-Eigenschaft (property) Creator assoziiert wird, eine Person, eine Organisation oder ein Dienst - also eine physische Entität. Der Wert (value), der mit der Dublin Core-Eigenschaft (property) Date assoziiert wird, ist ein Zeitpunkt (oder eine Zeitspanne) – also eine begriffliche Entität. Der Wert (value), der mit der Dublin Core-Eigenschaft (property) Coverage assoziiert wird, ist ein geographisches Gebiet oder ein Land – also eine physische Entität. Der Wert (value), der mit der Dublin Core-Eigenschaft (property) Subject assoziiert wird, ist ein Begriff (also eine begriffliche Entität) oder ein physisches Objekt oder eine Person (also eine physische Entität). Der Wert (value), der mit der FOAFFriend of a Friend Project-Eigenschaft (property) Name assoziiert wird, ist ein Literal (literal). Jede dieser Entitäten ist eine Ressource (resource).

5. Semantik des DCMIDublin Core Metadata Initiative-Abstraktmodells

Beachte, dass dieses Dokument keine explizite Definition der formalen Semantik des DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstrakt-Modells vornimmt. Vielmehr wird die formale Semantik durch den Verweis auf RDFResource Description Framework und das RDFResource Description Framework Schema[5] definiert. Analogien zwischen Begriffen des DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model und den entsprechenden Begriffen bei RDFResource Description Framework werden in der folgenden Tabelle angegeben:

DCAMDublin Core Abstract Model RDFResource Description Framework/RDFS
resource Klasse: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#Resource
property oder element Klasse: http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#Property
class Klasse: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#Class
syntax encoding scheme Klasse: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#Datatype
has domain Eigenschaft: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#domain
has range Eigenschaft: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#range
sub-property of Eigenschaft: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#subPropertyOf
sub-class of Eigenschaft: http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#subClassOf
plain value string) Plain literal. Siehe http://www.w3.org/TR/rdf-concepts/#dfn-plain-literal
typed value string) Typed literal. Siehe http://www.w3.org/TR/rdf-concepts/#dfn-typed-literal

Tabelle 1 - Semantik des DCMIDublin Core Metadata Initiative-Abstraktmodells

Zusammen mit dem DCMIDublin Core Metadata Initiative-Dokument "Expressing Dublin Core metadata using the Resource Description Framework" (RDFResource Description Framework)"[6] sind diese Analogien die Basis der formalen Semantik des DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model. Auf diese Semantik tiefer einzugehen liegt allerdings außerhalb des Rahmens des vorliegenden Dokuments.

6. Codierungs-Richtlinien

Spezielle Codierungs-Richtlinien (z.B. für HTMLHypertext Markup Language meta tags, XMLExtensible Markup Language oder RDFResource Description Framework/XMLExtensible Markup Language u. a.[4]) müssen nicht unbedingt alle der oben beschriebenen Aspekte des Abstraktmodells abbilden. Sie sollten jedoch auf das DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstrac Model verweisen und kennzeichnen, welche Teile des Modells abgebildet werden und welche nicht.

Codierungs-Richtlinien sollten angeben, wie ein nicht-literaler Wert (non-literal value) in einer separaten Beschreibung (description) als beschriebene Ressource (desribed resource) behandelt werden kann, wenn der nicht-literale Platzhalter des Werts (non-literal value surrogate) keine URIUniform Resource Identifier (value URIUniform Resource Identifier) zur Verfügung stellt.

7. Terminologie

Dieses Dokument verwendet die folgenden Begriffe:

class
Eine Gruppe, die aus Elementen besteht, die bestimmte Attribute, Verhaltensweisen, Beziehungen oder Semantik gemeinsam haben; eine Art Kategorie.
described resource
Eine Ressource (resource), die mittels einer Beschreibung (description) beschrieben wird.
described resource URIUniform Resource Identifier
Ein URIUniform Resource Identifier, der die beschriebene Ressource (described resource) identifiziert.
description
Eine oder mehrere Aussagen (statements) über eine, und nur eine, beschriebene Ressource (described resource).
description set
Ein Satz aus einer oder mehreren Beschreibungen (descriptions), von denen jede eine einzelne Ressource (resource) beschreibt.
element, http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#Property
Ein Synonym für property. Es ist anzumerken, dass "element" gewöhnlich auch für die strukturellen Markup-Bestandteile eines XMLExtensible Markup Language-Dokuments verwendet wird.
has domain, http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#domain
Die Beziehung zwischen einer Eigenschaft (property) und einer Klasse (class), die die Klasse (class) bezeichnet, deren Instanz eine beschriebene Ressource (described resource) ist, wenn die Eigenschaft Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property value pair) ist, mit dem die Ressource beschrieben wird.
has range, http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#range
Die Beziehung zwischen einer Eigenschaft (property) und einer Klasse (class), aus der folgt, dass dann, wenn die Eigenschaft (property) Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property value pair) ist, der Wert (value) eine Instanz jener Klasse (class) ist.
instance of
Die Beziehung zwischen einer Ressource (resource) und einer Klasse (class), die die Klasse (class) bezeichnet, deren Instanz eine Ressource (resource) ist.
literal
Ein nach RDFResource Description Framework definiertes Literal (literal) ist eine Entität, die, um eine Ressource (resource) zu bezeichnen eine Unicode-Zeichenkette sowie optional die Sprache und/oder den Datentyp verwendet.
literal value
Ein Wert (value), der ein Literal (literal) ist.
literal value surrogate
Ein Platzhalter (value surrogate) für einen literalen Wert (literal value), der aus genau einer Zeichenkette (value string) (einem Literal (literal), das den Wert (value) codiert) besteht
member of
Die Beziehung zwischen einer Ressource (resource) und einem Semantischen Codierungsschema (vocabulary encoding scheme), die den Satz bezeichnet, dem die Ressource (resource) angehört.
non-literal value
Ein Wert (value), der eine physische, digitale oder begriffliche Entität ist.
non-literal value surrogate
Ein Platzhalter (value surrogate) für einen nicht-literalen Wert (non-literal value), der aus dem URIUniform Resource Identifier der Eigenschaft (property URIUniform Resource Identifier) (einem URIUniform Resource Identifier, der die Eigenschaft identifiziert), Null oder einem URIUniform Resource Identifier des Werts (value URIUniform Resource Identifier) (einem URIUniform Resource Identifier, der den nicht-literalen Wert, der mit der Eigenschaft assoziiert ist, identifiziert), Null oder einem URIUniform Resource Identifier des Semantischen Codierungsschemas (vocabulary encoding scheme URIUniform Resource Identifier) (einem URIUniform Resource Identifier, der das Semantische Codierungsschema, dem der nicht-literale Wert angehört, identifiziert) und Null oder mehreren Zeichenketten (value strings) (Literalen, die den Wert repräsentieren).
plain value string
Ein Zeichenkette (value string), die nicht durch den URIUniform Resource Identifier eines syntaktischen Codierungsschemas (syntax encoding scheme URIUniform Resource Identifier) festgelegt ist.
property, http://www.w3.org/1999/02/22-rdf-syntax-ns#Property
Ein besonderer Aspekt, eine Eigenart, ein Attribut oder eine Beziehung, die verwendet werden, um Resourcen (resources) zu beschreiben.
property URIUniform Resource Identifier
Ein URIUniform Resource Identifier, der eine Eigenschaft (property) identifiziert.
property/value pair
Die Verbindung zwischen einer Eigenschaft (property) mit einem Wert (value), die verwendet wird, um die Art einer Ressource (resource) zu beschreiben.
record
Die Instantiierung eines Beschreibungssatzes (description set), die den DCMIDublin Core Metadata Initiative-Codierungs-Richtlinien (z.B. für XHTMLExtensible HyperText Markup Language meta tags, XMLExtensible Markup Language oder RDFResource Description Framework/XMLExtensible Markup Language) entsprechend erstellt wird.
resource, http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#Resource
Alles, was identifiziert werden kann. Gängige Beispiele sind elektronische Dokumente, Abbildungen, Dienste (z.B. "der heutige Wetterbericht für Los Angeles") oder eine Sammlung anderer Ressourcen (resources). Nicht alle Ressourcen (resources) sind im Netz "abrufbar"; so können zum Beispiel Menschen, Firmen, Ideen und gebundene Bücher in einer Bibliothek ebenfalls als Ressourcen (resources) angesehen werden.
statement
Die Instantiierung eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property-value pair), die aus dem URIUniform Resource Identifier der Eigenschaft (property URIUniform Resource Identifier) (dem URIUniform Resource Identifier, der die Eigenschaft identifiziert) und einem Platzhalter (value surrogate) besteht.
sub-class of, http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#subClassOf
Eine Beziehung zwischen zwei Klassen (classes), in der die beiden Klassen (classes) dergestalt definiert sind, dass alle Ressourcen (resources), die Instanzen der Subklasse sind, auch Instanzen der anderen Klasse (class) sind.
sub-property of, (http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#subPropertyOf)
Eine Beziehung zwischen zwei Eigenschaften (properties), in der die beiden Eigenschaften (properties) dergestalt definiert sind, dass dann, wenn die Sub-Eigenschaft (sub-property) Teil eines Paares aus Eigenschaft und Wert (property-value pair) ist, das eine Ressource (resource) beschreibt, die Ressource (resource) gleichzeitig mit einem zweiten Paare aus Eigenschaft und Wert (property-value pair) beschrieben wird, das aus der Eigenschaft (property) und dem Wert (value) besteht.
encoding scheme, http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#Datatype
Ein Satz bestehend aus Zeichenketten und ein dazugehöriger Satz aus Regeln, der das Mapping zwischen dem Satz aus Zeichenketten und dem einer Gruppe von Ressourcen (resources) beschreibt. Die Regeln für das Mapping können Struktur der Zeichenkette festlegen (zum Beispiel DCMIDublin Core Metadata Initiative Box) oder sie können einfach alle Zeichenketten und die entsprechenden Ressourcen aufzählen (zum Beispiel ISOInternational Organization for Standardization 3166).
syntax encoding scheme URIUniform Resource Identifier
Ein URIUniform Resource Identifier, der ein syntaktisches Codierungsschema (syntax encoding scheme) identifiziert.
term
Eine Eigenschaft (property) (ein Element (element)), eine Klasse (class), ein semantisches Codierungsschema (vocabulary encoding scheme) oder ein syntaktisches Codierungsschema (syntax encoding scheme).
typed value string
Ein Zeichenkette (value string), die durch den URIUniform Resource Identifier eines syntaktischen Codierungsschemas (syntax encoding scheme URIUniform Resource Identifier) festgelegt ist.
URIUniform Resource Identifier
Ein Uniform Resource Identifier[7] oder Internationalized Resource Identifier[8] Für die Zwecke des DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model wird die Äquivalenz von URIs durch RDFResource Description Framework definiert.
value
Die physische Entität, die begriffliche Entität oder das Literal (literal), die zu einer Eigenschaft (property) gehören, wenn ein Paar aus Eigenschaft und Wert (property-value pair) verwendet wird, um eine Ressource (resource) zu beschreiben.
value URIUniform Resource Identifier
Die URIUniform Resource Identifier, die den Wert (value) identifiziert.
value string
Ein Literal (literal), das entweder zu dem URIUniform Resource Identifier eines syntaktischen Codierungsschemas (syntax encoding scheme) gehören oder mit einer Sprachangabe (value string language) verbunden sein kann. Im Falle eine literalen Platzhalters (literal value surrogate) codiert die Zeichenkette (value string) den Wert (value); im Falle eines nicht-literalen Platzhalters (non-literal value surrogate) repräsentiert die Zeichenkette (value string) den Wert (value).
value string language
Eine ISOInternational Organization for Standardization-normierte Sprachangabe, die die Sprache einer Werte-Zeichenkette (value string) anzeigt.
value surrogate
Ein literaler Platzhalter (literal value surrogate) oder ein nicht-literaler Platzhalter (non-literal surrogate).
vocabulary
Ein Satz aus einem oder mehreren Termen (terms).
vocabulary encoding scheme, http://purl.org/dc/dcam/VocabularyEncodingScheme
Die Auflistung der Ressourcen (resources), die zu einem Gruppe gehören.
vocabulary encoding scheme URIUniform Resource Identifier
Ein URIUniform Resource Identifier, der ein semantisches Codierungsschema (vocabulary encoding scheme) identifiziert.

8. Beziehung zu den älteren "DCMIDublin Core Metadata Initiative grammatischen Prinzipien"

Das Modell, das den Dublin-Core-Metadaten zugrundeliegt, hat sich seit den späten 1990er Jahren, als die ersten Formalismen aufgestellt wurden, weiterentwickelt. Die folgende Tabelle ist ein grober Überblick über die Analogien zwischen der Terminologie früherer Versionen der "DCMIDublin Core Metadata Initiative Grammatical Principles"[9] und dem vorliegenden DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model.

DCMIDublin Core Metadata Initiative Grammatical Principles (2003) DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model (2007)
vocabulary term resource
element property oder element
element refinement property mit einer sub-property-of-Beziehung
encoding scheme syntax encoding scheme oder vocabulary encoding scheme
syntax encoding scheme syntax encoding scheme
qualifier property mit einer sub-property-of-Beziehung, syntax encoding scheme oder vocabulary encoding scheme
vocabulary encoding scheme vocabulary encoding scheme

Tabelle 2 - Grammatische Prinzipien der DCMIDublin Core Metadata Initiative und das DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model

Quellenangaben

  1. Klyne, Graham and Jeremy Carroll, editors. Resource Description Framework: Concepts and Abstract Syntax. W3CWorld Wide Web Consortium Recommendation, 10 February 2004, http://www.w3.org/TR/rdf-concepts/.
  2. Brickley, Dan and R.V. Guha, editors. RDFResource Description Framework Vocabulary Description Language 1.0: RDFResource Description Framework Schema. W3CWorld Wide Web Consortium Recommendation. 10 February 2004. http://www.w3.org/TR/rdf-schema/
  3. Booch, Grady, James Rumbaugh und Ivar Jacobson. The Unified Modeling Language User Guide. Addison-Wesley, 1998.
  4. 4.04.1 DCMIDublin Core Metadata Initiative Encoding Guidelines. http://dublincore.org/resources/expressions/.
  5. Hayes, Patrick, editor. RDFResource Description Framework Semantics. W3CWorld Wide Web Consortium Recommendation. 10 February 2004. http://www.w3.org/TR/rdf-mt/.
  6. Nilsson, Mikael, Andy Powell, Pete Johnston, Ambjörn Naeve. Expressing Dublin Core metadata using the Resource Description Framework (RDFResource Description Framework). DCMIDublin Core Metadata Initiative Recommendation. January 2008. http://dublincore.org/documents/dc-rdf/.
  7. Berners-Lee, T., R. Fielding, L. Masinter. RFC 2986: Uniform Resource Identifier (URIUniform Resource Identifier): Generic Syntax. Internet Engineering Task Force (IETFInternet Engineering Task Force). January 2005. http://www.ietf.org/rfc/rfc3986.txt.
  8. Duerst, M., M. Suignard. RFC 3987: Internationalized Resource Identifiers (IRIs). Internet Engineering Task Force (IETFInternet Engineering Task Force). January 2005. http://www.ietf.org/rfc/rfc3987.txt.
  9. DCMIDublin Core Metadata Initiative Usage Board. DCMIDublin Core Metadata Initiative Grammatical Principles. November 2003. http://dublincore.org/usage/documents/principles/.

Anerkennung

Wir danken Dan Brickley, Rachel Heery, Alistair Miles, Sarah Pulis, den Mitgliedern des DCMIDublin Core Metadata Initiative Usage Board und den Mitgliedern der DCMIDublin Core Metadata Initiative Architecture Community für ihr Feedback zu den vorangegangenen Versionen dieses Dokuments.

Zu dieser Übersetzung

Diese Übersetzung wurde erstellt, um deutschsprachigen Lesern den Zugang zu dem DCMIDublin Core Metadata Initiative Abstract Model zu erleichtern. Ziel war nicht, eine parallele Terminologie in deutscher Sprache aufzustellen. Aus diesem Grund wurden die im englischen Original verwendete Terminologie so weit als möglich beibehalten bzw. wurde auf diese hingewiesen (i. d. R. kursiv und in Klammern gesetzt).

Falls manche Formulierung etwas künstlich wirken, so sei bemerkt, dass die hier verwendeten Formulierungen auch im Englischen nicht üblich sind. Dies liegt wohl in der Natur der Aufgabe, die darin bestand, ein kleines aber in sich schlüssiges Gedankengebäude aufzustellen.